Städte & Metropolen

Obwohl Kanada insbesondere für seine Natur und seine Landschaft bekannt ist, hat das Land einige herausragende Städte und Metropolen zu bieten. Da wäre allen voran natürlich Toronto am Ontariosee nahe den USA zu nennen, die größte Stadt des Landes und Hauptstadt der Provinz Ontario. Zwar ist sie nicht Hauptstadt Kanadas, aber in vielerlei Hinsicht die wichtigste Stadt u.a. auch als Wirtschaftszentrum.

Neben vielen architektonischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten ist der 553 m hohe Fernsehturm CN Tower das Wahrzeichen Torontos und das höchste Gebäude des Kontinents. Wer die Niagarafälle besucht, sollte auf jeden Fall die Metropole besuchen. Mehr zu Toronto in unserem Special zu Toronto.

metropole montreal
Montreal, die zweitgrößte Stadt Kanadas

Die frankophone Metropole ist Montreal in Quebec. Bekannt wurde sie nicht nur durch die Weltausstellung 1967 oder die Olympiade 1976, sondern auch durch die faszinierende Untergrundstadt. In der Altstadt findet man noch Pferdedroschken und man merkt schnell, dass Französisch die Sprache und Lebensart der Stadt ist.

Vom Mont Royal kann man die Skyline der Stadt genießen. Daneben gibt es einen sehenswerten Botanischen Garten, zahlreiche Museen, die Basilika Notre-Dame de Montreal und die riesige Centre Bell, wo die Canadiens de Montreal ihre Heimspiele austragen. Das ganze Jahr locken Events Besucher an wie das Jazz Festival, World Filmfestival, das Komödiantenfestival, der Karneval und die Formel-1.

 

Ottawa, Quebec und Vancouver

Ottawa, die Bundeshauptstadt liegt am gleichnamige Fluss in Ontario. Sie ist kleiner als die vorgenannten aber durchaus einen Besuch wert. Hier findet man zahlreiche Gebäude und Institutionen Kanadas, wie das Parlament mit dem 92 m hohen Peace Tower und dem Vorplatz mit Centennial Flame, sowie der Bibliothek und ganz in der Nähe dem Obersten Gerichtshof.

Das Kanada nach wie vor enge Verbindungen nach Großbritannien pflegt erkennt man an der Statue von Queen Elizabeth II. Sehenswert sind auch die Nationalgallerie, das Canadian Museum of Civilization (mit Ausstellungen zu den First Nations) und das War Museum. Ein beliebter Park ist der Confederation Park, besuchen kann man auch die Kathedrale Notre-Dame d´Ottawa und das bekannte Hotel Chateau Laurier.

Quebec, die gleichnamige Hauptstadt der Provinz hat noch einen richtigen Altstadtkern und ist seit 1985 Weltkulturerbe der UNESCO. Ins Auge fällt das imposante Hotel Chateau Frontenac, außerdem gibt es eine Zitadelle, ein Kunstmuseum, eine Basilika und die Stadtmauer. Auch der Karneval in Quebec ist ein bekanntes Event. Beeindruckend ist auch der 83,5 m hohe Wasserfall Montmorency-Fall.

Als eine Stadt mit besonders hoher Lebensqualität gilt Vancouver, im klimatisch begünstigten (wenn auch manchmal regnerischen) Südwesten von British Columbia. Die Stadt und das in den Bergen etwas entfernte Whistler trugen die Olympischen Winterspiele 2010 aus. Sie ist auch das Zentrum der kanadischen Filmindustrie und rangiert auf dem Kontinent direkt hinter Los Angeles und New York.

Hier haben sich schon historisch viele Asiaten niedergelassen und zuletzt kamen viele Hongkong-Chinesen vor der Übernahme der ehemaligen britischen Kronkolonie durch China hierher. Ein bekanntes Event ist daher auch das Chinesische Neujahrsfest mit Drachenbooten.

Besondere Gebäude sind unter anderem außerdem mit dem Marine Building, One Wall Centre und dem Living Shangri-La zu besichtigen. Die Skyline ist durchaus sehenswert, einen guten Ausblick eröffnet die Aussichtsplattform Vancouver Lookout. Viel Grün findet man in der Stadt und zahlreiche Parks (u.a. der Stanley Park mit Vancouver Aquarium), ein Chinesischer Garten in Chinatown und zwei Botanische Gärten machen die Metropole besonders attraktiv.

Dazu kommen viele interessante Museen wie das Museum of Anthropology und das Vancouver Maritime Museum, sowie die riesige Vancouver Art Gallery. Besonders die Landschaft um Vancouver und das nahe Vancouver Island sowie die schöne Hauptstadt von British Columbia, Victoria sind ebenfalls Gründe in diese Region zu reisen.

 

Metropolen der Provinzen

Daneben gibt es auch noch andere sehenswerte Städte wie das Zentrum der Atlantikprovinzen Halifax. Wahrzeichen der City ist der Uhrturm, weitere Sehenswürdigkeiten sind die City Hall und die Art Gallery sowie Pier 21 und die Friedhöfe, wo viele Titanic-Opfer bestattet sind.

Die Hauptstadt von Alberta ist Edmonton, die Stadt ist sehr weitflächig und hat einige Sehenswürdigkeiten wie das Fort Edmonton Park, ein Nachbau der Hudson´s Bay Company, der 149 m hohe Epcor Tower, der Bell Tower, das Alberta Railway Museum, ein Tempel der Sikhs, zahlreiche Museen wie das Royal Alberta Museum und die West Edmonton Mall, ein sehr großes Einkaufzentrum.

Ebenfalls in Alberta liegt Calgary, das durch die Olympischen Winterspiele 1988 bekannt wurde. Die faszinierende Stadt ist modern und kulturell interessant. Das Glenbow Museum liefert unter anderem Ausstellungen zum historischen Leben in Alberta und zu den First Nations. Zahlreiche Parks lockern das Stadtbild grün auf, außerdem findet man einige Westernbars, viel Country Music und ein belebtes Nachtleben.

Auch heute noch ist die Stadt ein Wintersportzentrum, jede Saison finden hier Bob- und Rodelwettbewerbe statt. Eine der bekanntesten kanadischen Eishockeymannschaften kommt ebenfalls aus der Stadt, die Calgary Flames.

Diese Städte sind aber nur eine Auswahl, es gibt daneben noch viele andere Provinzmetropolen oder auch Kleinstädte, die ihren Charme haben und mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten durchaus einen Besuch wert sind.

Zu nennen sind da unter anderem Winnipeg in Manitoba, Regina und Saskatoon in Saskatchewan, Fredericton und Saint John in New Brunswick, St. John´s in Neufundland, das hübsche Charlottetown auf Prince Edward Island und in den Territorien Whitehorse, Yellowknife und Iqaluit.

error: Content is protected !!